Ideenwerkstatt Gartenstadt-Nord stellt sich vor

Die Gartenstadt gilt als gehobenes, bürgerliches, innenstadtnahes Wohnviertel. Einzelne Gebäude der Gartenstadt sind als Baudenkmale in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen.

Bei der Nördlichen Gartenstadt handelt es sich um das Gebiet zwischen B1 im Süden, Nußbaumweg im Osten, der S-Bahn-Linie S 4 im Norden und der Semerteichstraße im Westen. In diesem Quartier leben derzeit ca. 7.300 Menschen.

„Anders als in einer dörflichen Gemeinschaft existiert nach meinem Eindruck in der Nördlichen Gartenstadt bisher kein umfassendes Netzwerk unter den hier bereits vorhandenen Akteuren, wie u. a. vorhandenen Kirchengemeinden, Schulen, Sportvereinen“, stellt Bezirksbürgermeister Udo Dammer fest.

Das soll sich jetzt ändern. Aus den nebeneinander lebenden Nachbarn und Aktiven sollen miteinander lebende Nachbarn und Aktive werden, die gut vernetzt sind und gemeinsam über die Entwicklung, Verbesserung und auch Verschönerung ihrer Nördlichen Gartenstadt Ideen oder Vorschläge austauschen.

Hierzu dient die neu gegründete Ideenwerkstatt Gartenstadt-Nord sowohl als Forum zum Ideenaustausch, als auch Impulsgeber für die Umsetzung von Ideen.

Weitere Informationen unter: www.gartenstadt-nord.info

„Tischlein deck dich“ im Körner Park

Die KÖRNESCHAFT hat trotz des wechselhaften Wetters am 01.09. das bekannte Märchen der Gebrüder Grimm auf eine etwas andere Weise interpretiert, denn die Veranstaltung „Tischlein deck dich“ fand in der zweiten Auflage statt.

Einladend geschmückte Tische und Bänke wurden kurzerhand mit Pavillons vor den Regentropfen abgeschirmt. So traf man sich bei angenehmer Musik und guter Laune, um das mitgebrachte Essen und die Getränke zu teilen und gemeinsam zu verzehren.

Die Mahlzeit ist ein Symbol der Zusammengehörigkeit und ein Ritual des Kennenlernens. Ob mit Freunden oder innerhalb der Familie – das gemeinsame Essen und Trinken führt Personen zusammen, die genießen, lachen und sich austauschen wollen. Auch Menschen unterschiedlicher Generationen, Nationalitäten und Kulturen lernen sich bei einer Mahlzeit an einem gemeinsamen Tisch gut kennen.

„Auch wenn in diesem Jahr die Besucherzahl geringer war, als im letzten Jahr, wollen wir „Tischlein deck Dich“ zu einer regelmäßigen Veranstaltung machen“, so der Schriftführer der KÖRNESCHAFT, Michael Liskatin.

Auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielte, hat man sich die gute Laune nicht verderben lassen, v.l.n.r.: Christina Alexandrowiz, Heinz-Dieter Düdder, Angelika Schröder, Bärbel Andreh, Stephanie Wetzold-Schubert und Michael Liskatin. (Foto: Rüdiger Beck)
Auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielte, hat man sich die gute Laune nicht verderben lassen, v.l.n.r.: Christina Alexandrowiz, Heinz-Dieter Düdder, Angelika Schröder, Bärbel Andreh, Stephanie Wetzold-Schubert und Michael Liskatin. (Foto: Rüdiger Beck)

Zwei Bilder als Spende an die Ökumenische Wohnungslosen-Initiative e.V. Gast-Haus statt Bank

Die Dortmunder Künstlerin Dagmar Schnecke-Bend aus der Innenstadt-Ost spendete der Ökumenischen Wohnungslosen-Initiative e.V. Gast-Haus zwei ihrer gemalten Bilder auf Leinwand.

„Mit meinen Bildern möchte ich den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern“, so Dagmar Schnecke-Bend. In Ihren Bildern widmet sich die Künstlerin unterschiedlichster Themen wie beispielsweise der Politik, der Mystik oder der Wiedergeburt, zum Teil umgesetzt mit einem gesunden Maß an Ironie.

Seit 23 Jahren finden Wohnungslose und Menschen, die am Rande der Armut leben, im Gast-Haus einen Ort, an dem sie willkommen sind und nicht vertrieben werden. Die Bilder von Dagmar Schnecke-Bend hängen in dem Beratungsraum des Gast-Hauses, in dem Gäste durch ehrenamtliche Mitarbeiter eine Rechts-und Sozialberatung, sowie psychotherapeutische Hilfe erfahren.

Weitere Informationen: https://gast-haus.org/

Freude über die gespendeten Bilder: links Dagmar Schnecke-Bend (Künstlerin) und rechts Katrin Lauterborn (Geschäftsführerin Gast-Haus e.V.), Foto: Rüdiger Beck
Freude über die gespendeten Bilder: links Dagmar Schnecke-Bend (Künstlerin) und rechts Katrin Lauterborn (Geschäftsführerin Gast-Haus e.V.), Foto: Rüdiger Beck

St. Josefinenstift feierte Sommerfest

Am Sonntag, den 14.07.2019 feierte das St. Josefinenstift am Ostwall 8-10 unter dem Motto „Echte Liebe“ ein Sommerfest. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen von Borussia Dortmund. „Wir feiern heute in schwarz-gelb, obwohl die Mannschaft nur Vizemeister geworden ist“, so die Leiterin des Josefinenstifts Heike Deimann.

Neben kreativen Verkaufsständen wurden den Gästen ein buntes Programm, kulinarische Spezialitäten und eine große Tombola geboten. Die Angehörigen und die Bewohnerinnen feierten bei „BVB-Musik“ ausgelassen im Tanzschritt. Ein besonderes Highlight war der „hauseigene“ Chor, der mit seinem Gesang für Stimmung sorgte. Für die weitere musikalische Unterhaltung sorgte Andre Wörmann.

www.josefinenstift-dortmund.de

Auch das Angebot an den Verkaufsständen stand unter dem Motto "Echte Liebe". Die Künstlerin Dagmar Schnecke-Bend (r.) präsentierte ihre BVB-Katze gemeinsam mit der Leiterin des Josefinenstifts Heike Deimann mit Tochter Malou. (Foto: Rüdiger Beck)
Auch das Angebot an den Verkaufsständen stand unter dem Motto „Echte Liebe“. Die Künstlerin Dagmar Schnecke-Bend (r.) präsentierte ihre BVB-Katze gemeinsam mit der Leiterin des Josefinenstifts Heike Deimann mit Tochter Malou. (Foto: Rüdiger Beck)

„Reggae für die Welt“ – Vortrag in der Freien evangelischen Gemeinde

Damit hatte niemand gerechnet: Im Herbst 2018 verkündete die UNESCO, dass Reggae, die Musik Jamaikas, ab sofort zum immateriellen Weltkulturerbe gehöre. Dieser leicht-lockere Partysound mit einer derartigen Ehrung? In seiner Begründung schreibt die Kommission, Reggae transportiere wichtige Botschaften zu „Fragen der Ungerechtigkeit, des Widerstandes, der Liebe und Menschlichkeit.“ Reggae sei „sinnlich und spirituell“ zugleich, was insbesondere im Lebensentwurf der Rastafari zum Ausdruck komme.

Mit diesem Thema beschäftigte sich die Veranstaltung der Körneschaft, die vom Stadtbezirksmarketing Innenstadt-Ost unterstützt wurde.

In seinem Vortrag beleuchtete Helmut Philipps den Stellenwert des Reggae in der jamaikanischen Gesellschaft und sprach über den Einfluss der Rastafari-Religion. Er blickte auf die Missverständnisse in der Rezeption der jamaikanischen Musik, erzählte von der Geschichte des Reggae und beschäftigte sich mit der Faszination, die diese kleine Insel ausübt.

Helmut Philipps lebt seit 25 Jahren in Körne und ist seit Ende der 70er Jahre Teil der deutschen und internationalen Reggae-Szene. Seit 2001 schreibt er regelmäßig für das Fachmagazin RIDDIM und andere Magazine, seit 2016 auch für das Vinylmagazin MINT. 2007 veröffentlichte er (zusammen mit Olaf Karnik) das Buch “Reggae in Deutschland”.

Seit den 80er Jahren arbeitet Helmut Philipps, zum Teil unter dem Pseudonym H.P. Setter, als Produzent und Tontechniker, u. a. für Dr. Ring Ding, Gentleman, Rico Rodriguez. Seit 1991 betreut er die Konzerte des Fernseh-Entertainers Götz Alsmann.

Zu seinen Fachgebieten ist er als Referent bei Tagungen, Schulungen und an Universitäten tätig. Kernthemen dabei sind Reggae, Dub, Jamaika, “Philosophie des Live-Engineerings” sowie elektro-akustische Probleme in Philharmonien und Konzerthäusern.

Die Körneschaft hatte zum Thema "Reggae" in die Freie evangelische Gemeinde eingeladen: v.l.n.r. Stephanie Wetzold-Schubert, Bärbel Andreh, Helmut Philipps, Stefan Grubendorfer, Michael Liskatin, Dominic Merten, Angelika Schröder und Rolf Cyrus (Freie evangelische Gemeinde) - Foto: Rüdiger Beck
Die Körneschaft hatte zum Thema „Reggae“ in die Freie evangelische Gemeinde eingeladen: v.l.n.r. Stephanie Wetzold-Schubert, Bärbel Andreh, Helmut Philipps, Stefan Grubendorfer, Michael Liskatin, Dominic Merten, Angelika Schröder und Rolf Cyrus (Freie evangelische Gemeinde) – Foto: Rüdiger Beck