„Lebenskunst Kaiserviertel“ im Kaffee- & Teekontor Wigger

Die künstlerischen Darbietungen am 14.07.2017 im Kaffee- & Teekontor Wigger waren Bestandteil des Projekts „Lebenskunst Kaiserviertel“. In den teilnehmenden Geschäften bekamen Künstler und Musiker die Gelegenheit, sich zu präsentieren – auch Werkstätten, Ateliers, Wohnungen, Häuser, Gärten und Hinterhöfe wurden an diesem Tag geöffnet.

Im Kaffee- & Teekontor Wigger waren folgende Künstlerinnen und Künstler zu Gast:

Silke Hähnel-Hasselbach und Friedemann Dipper
Die Sängerin Silke Hähnel-Hasselbach und der Pianist Friedemann Dipper luden ein zu einer musikalischen Entdeckungsreise. Selten aufgeführte Lieder sowie bekannte und weniger bekannte Klavierwerke Frédéric Chopins standen ganz im Mittelpunkt eines kammermusikalischen Nachmittags.
Silke Hähnel-Hasselbach lebt und arbeitet als Sängerin und Gesangspädagogin in Berlin. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt dabei im Konzert-, Oratorium und Liedgesang. Friedemann Dipper lebt und arbeitet als Pianist und Klavierpädagoge in Dortmund. Seine Liebe gilt besonders der Kammermusik und der Liedbegleitung.

Dita Kosmakowa
ist Gesangs- und Musikpädagogin und studierte bis zum Jahr 2009 Musik auf Lehramt (Hauptfach Gesang) an der TU Dortmund. Zuvor, im Jahr 2005, erwarb sie einen künstlerischen Abschluss am Konservatorium in Teplice (Tschechische Republik), wo sie Blockflöte und die Interpretation Alter Musik studierte. Derzeit leitet sie den Jazzchor an der TU Dortmund und promoviert in Musikwissenschaften.

Lena Danai
Der Name steht für Musik, die ans Herz geht, berührt, schmerzt, erfreut und ganz klar den Gänsehautfaktor mitbringt. Sie selbst beschreibt ihre Musik als „Soul aus dem Herzen des Potts“ – vielseitig, ehrlich und mit viel Gefühl. Diese Stimmung hat sie nun auf ihrem Debutalbum „Breaking Free“ verewigt.

Anne-Marie Galle-Sörensen
Sie wurde in Dänemark geboren und studierte Germanistik und Geschichte. Anne-Marie Galle-Sörensen war 30 Jahre an einer Dortmunder Realschule tätig.

„Lebenskunst Kaiserviertel“ mit amerikanischer Versteigerung und Lesung

Am Freitag, den 14.07.17 findet ab 19.00 Uhr bei Schmuck-Schnecke in der Kaiserstraße 49 eine Lesung sowie eine amerikanische Versteigerung zugunsten der Neven Subotic Stiftung statt. In die Versteigerung gehen ein Bild vom Kaiserbrunnen (Acryl auf Leinwand, 40 x 50 cm) sowie ein Anhänger mit einem Aquamarin als Symbol für das Wasser und Brillanten 585 Gold, Handarbeit von der Goldschmiedin und Künstlerin Dagmar Schnecke-Bend.

Das Motto der Neven Subotic-Stiftung lautet: "Jedes Kind hat das Recht unter menschenwürdigen Bedingungen seine Träume zu verwirklichen". Foto: Neven Subotic Stiftung (Patrick Temme und Vera Dammberg)
Das Motto der Neven Subotic Stiftung lautet: „Jedes Kind hat das Recht unter menschenwürdigen Bedingungen seine Träume zu verwirklichen“. Foto: Neven Subotic-Stiftung (Patrick Temme und Vera Dammberg)

Die Neven Subotic Stiftung sieht ihre Aufgabe darin, Kindern in den ärmsten Regionen der Welt eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Mit Hilfe der Projekte erhalten sie sicheren Zugang zu sauberem Wasser, Sanitäranlagen und Hygiene. Als Folge nehmen auch wieder mehr Kinder am Schulunterricht teil, weil ihre Gesundheit nicht länger durch mangelnde Hygiene gefährdet ist.

Passend zum Thema findet eine Lesung mit Katja Lämmerhirt unter dem Titel „Wasser und Steine“ statt. Die Diplom-Pädagogin und Erzählerin aus Leidenschaft beschäftigt sich in ihren Lesungen vor allem mit Märchenliteratur.

Die Veranstaltung ist Bestandteil des Projekts „Lebenskunst Kaiserviertel“. In den teilnehmenden Geschäften bekommen Künstler und Musiker die Gelegenheit, sich zu präsentieren – auch Werkstätten, Ateliers, Wohnungen, Häuser, Gärten und Hinterhöfe werden an diesem Tag geöffnet.

Es sind nur noch wenig Plätze frei. Interessenten senden bitte eine Anfrage per E-Mail an die Agentur Rüdiger Beck: info@ruediger-beck.de

Oryctes Streichquartett zu Gast in der Parfümerie Wigger

Die Kooperation zwischen der Qualitätsroute Dortmund und den Dortmunder Philharmonikern trägt weiter Früchte. Am Samstag, den 24. Juni 2017 fand unter dem Motto „So klingt der Sommer!“ die vierte Auflage der „Philharmoniker Mini-Konzerte“ in den Geschäften der Qualitätsroute Dortmund statt.

In der Parfümerie Wigger war das Oryctes Streichquartett zu Gast mit Branca Weller, Judith Schween, Armin Behr und Hauke Hack.

Radtour durch drei Stadtbezirke

Die SPD in Brackel, Innenstadt-Ost und Innenstadt-West lädt die Bevölkerung zu einer Radtour über die geplante Trasse des Radschnellweges RS1 am Sonntag, den 25.06.17 ein. An verschiedenen Haltepunkten sollen die offenen Fragen mit den Teilnehmern besprochen werden. „Wir freuen uns, dass die Planung mit dem Abschnitt Kreuzviertel nun konkreter wird. Das Bürgergespräch möchten wir ausdrücklich vor der Gremienberatung führen“, so Ralf Stoltze, stellvertretender Bezirksbürgermeister Innenstadt-West.

„Die Streckenführung ist auch für Gelegenheitsfahrer benutzerfreundlich“, ergänzt Udo Dammer, Bezirksbürgermeister lnnenstadt-Ost. „An der Strecke gibt es mehrere Haltepunkte zum Zusteigen.“ Für die Rückreise kann bei Bedarf auch die SBahn genutzt werden – ein Haltepunkt liegt immer in Reichweite.“ Als kleines Bonbon erwartet die Teilnehmer in Asseln ein Besuch der Halde Schleswig mit einem phantastischen Blick auf Dortmund.

Die Radtour steht im Kontext des Grundsatzbeschlusses Förderantrag Emissionsfreie Innenstadt aus der Ratssitzung vom 1.6.17. „Der Focus liegt auf der Schaffung von Alternativen zur verbrennungsmotorisierten Mobilität. Hierzu möchten wir auch die Fahrradachsen Richtung Innenstadt und die Zufahrten wie den RS1 forcieren“, so Monika Lührs, Sprecherin der SPD Fraktion im Ratsausschuss Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen.

Diskussion über den Radschnellweg RS1: v.l.n.r. Heinz-Dieter Düdder, Ralf Stoltze, Udo Dammer und Monika Lührs (Foto: Rüdiger Beck)
Diskussion über den Radschnellweg RS1: v.l.n.r. Heinz-Dieter Düdder, Ralf Stoltze, Udo Dammer und Monika Lührs (Foto: Rüdiger Beck)

„Auch für weiter entfernte Vororte steht die Verbesserung des Radwegenetzes auf der Agenda“, berichtet Karl-Heinz Czierpka, Bezirksbürgermeister Stadtbezirk Brackel. Für Heinz-Dieter Düdder, Ratsmitglied für Gartenstadt und Körne, steht auch die Entwicklung der Infrastruktur auf der Liste. „Den Ausbau der Fahrradmietstationen, Fahrradabstellplätze und E-Ladestationen sowie eine bessere Fahrradfreundlichkeit im Handel sollten wir nicht aus den Augen verlieren“. Als Finanzpolitiker sieht er auch andere postive Effekte: „Da halten die Straßen länger“.

Ein Handicap durch den ebenfalls am 25.6. stattfindenden Bundesparteitag sehen die Kommunalpolitiker nicht. „Gerade an diesem Tag möchten wir zeigen, dass Bürgergespräche kein Lippenbekenntnis sind.“

Der Streckenplan
10.00 Uhr Start Dorstfelder Allee; B1 Abfahrt Barop
10.30 Uhr Hl Sonnenplatz (Erläuterungen zur Trassenführung Innenstadt-West)
11.00 Uhr H2 Saarlandstraße, Nähe HDI Tiefgarage (Erläuterungen zur Trassenführung Innenstadt-Ost, Servicestation Kaltgetränke)
11.30 Uhr H3 Haltestelle S Bahn Körne, Lange Reihe
12.00 Uhr H4 Halde Schleswig mit Besuch der Halde
13.30 Uhr Ziel Haltestelle S Bahn Wickede (optional:- Rast in einer Gartenanlage in der Nähe)

„Kaiser Talk“ in der Parfümerie Wigger

Im Rahmen des Projekts „Kaiser Talk“ hat die Ideenwerkstatt Kaiserviertel zu den Dreharbeiten für das neue Video in die Parfümerie Wigger eingeladen. Als Interviewpartner standen zur Verfügung: Udo Dammer (Bezirksbürgermeister der Innenstadt-Ost), Tobias Klein-Endebrock (Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Inhaber der Kanzlei am Wallring), Anette König (Schulleiterin der Berswordt-Europa-Grundschule), Norbert Toppmöller (Inhaber und Geschäftsführer der Friedhofsgärtnerei Toppmöller) und Ulrich Dröge (Pfarrer in der Ev. Kirchengemeinde St. Reinoldi Dortmund).

Im Mittelpunkt standen natürlich alle Themen rund um das Kaiserviertel, z. B. auch die Fragestellung: Was macht ein Stadtviertel oder ein innerstädtisches Quartier lebens- und liebenswert für die Anwohnerschaft und attraktiv für potentielle Nachbarn und Unternehmen? „Gerade in Zeiten schneller Veränderung der Lebens- und Berufswelt von Menschen muss sich jedes Viertel weiterentwickeln, den Lebensumständen der dortigen Bewohnerinnen und Bewohner anpassen und es muss aktive Nachbarinnen und Nachbarn geben, die diese Veränderungsprozesse initiieren, begleiten oder einfach nur bereit sind, im Rahmen ihres Zeitbudgets und ihrer Möglichkeiten projektbezogen mitzuwirken, zu helfen“, so Bezirksbürgermeister Udo Dammer.

Die Ideenwerkstatt im Kaiserstraßenviertel ist eine gemeinwohlorientierte Gemeinschaft im Stadtbezirksmarketing Innenstadt-Ost, dessen Anforderung es ist, sich mit dem Stadtviertel sozialpolitisch zu identifizieren und es durch zielführende Aktionen aufzuwerten. Mit der neuen Sendereihe 90Grad informiert die Ideenwerkstatt aus dem Viertel über das Viertel.

www.iw-do.de